Senioren Ü59: Westdeutscher Meister 2018


Das Team (v.l.n.r.): Helmut Tölle, Michael Rademacher, Axel Kahl, Norbert Homrighausen, Michael Schicktanz, Detlef Falk, Joachim Schwall
Der Trainer (vorne): Gunthar Piesch

In einem packenden Finale wurde das als haushoher Favorit gehandelte Team vom TV Düren glatt mit 2:0 bezwungen.

Mit den äußerst präzisen und druckvollen Aufschlägen der Iserlohner kamen die Dürener im ersten Satz überhaupt nicht zurecht. Eine gegen Null tendierende Eigenfehlerquote der Panthers sorgte dann für zunehmende Überraschung auf Seiten des Gegners.
Variable Angriffe führten schließlich zu einer auch in der Höhe völlig verdienten 1:0-Satzführung mit dem für Iserlohner Verhältnisse sensationellen 25:11 Ballpunkten.
 
Der zweite Satz begann dann mit umgekehrten Vorzeichen: Dürens Aufschläge konnten ein ums andere Mal nicht zum Zuspieler gebracht werden und der Gegner zog langsam aber sicher davon.
Mit einer 9-Punkte-Führung für den TV Düren schien der Tie-Break in greifbarer Nähe.
Doch plötzlich konnten die Panthers den Schalter umlegen und verkürzten auf immerhin 16:20.
Mit nimmermüdem Kampfgeist auch in der Feldabwehr war beim 22:22 der Satzgleichstand erreicht.
Zwar hatte Düren beim 23:24 nochmal Satzball, aber präzise Annahme und schöne Aussenangriffe sorgten dann doch für eine 26:24-Erfolg der TuSler.
Die Sensation war perfekt - und jetzt geht es Pfingsten zur Deutschen Meisterschaft nach Berlin.

Herzlichen Glückwunsch!

Free Joomla! templates by AgeThemes